Möglichkeiten der Antragstellung

Sie haben Ihren Antrag ausgefüllt. Wie geht's dann weiter? Drei Möglichkeiten der Abgabe Ihren Antrages stehen Ihnen zur Verfügung - für den AFBG-Antrag leider nur zwei.

Möglichkeit 1: Medienbruchfreie Online-Antragstellung mit eID-Funktion (neuer Personalausweis / elektronischer Aufenthaltstitel)

  1. Die Authentisierung erfolgt medienbruchfrei elektronisch, so dass Sie den Antrag nicht mehr ausdrucken und unterschreiben müssen. Nach Auswahl dieser Möglichkeit werden Sie durch die weiteren Schritte geleitet.
  2. Sie benötigen dafür einen neuen Personalausweis bzw. einen elektronischen Aufenthaltstitel mit aktivierter Onlinefunktion. Außerdem brauchen Sie einen Kartenleser oder ein Android-Mobilgerät mit NFC-Schnittstelle.
  3. Registrieren Sie sich einmalig im sicheren Servicekonto des Landes Hessen. Dies können Sie vor der Übertragung Ihres Antrages machen oder bereits im Vorfeld.
  4. Ihr Antrag erhält eine Telenummer und wird dann übertragen. Das Datum der erfolgreichen Übertragung gilt als Antragsdatum. Sie haben die Möglichkeit, sich den übermittelten Antrag als PDF herunterzuladen.
  5. Zusätzlich wird Ihnen eine Liste mit den wesentlichen Unterlagen angezeigt, die für die Bearbeitung Ihres Antrages erforderlich sind. Diese Liste können Sie natürlich auch ausdrucken.
  6. Erforderliche Unterlagen können Sie ebenfalls online sicher über die App oder den Dokumenten-Upload an das zuständige Amt übermitteln.

Möglichkeit 2: vollständige Online-Antragstellung ohne eID-Funktion

(Anträge auf Leistungen nach dem AFBG können aufgrund der gesetzlichen Vorgaben nicht rechtswirksam über diese Möglichkeit gestellt werden.)

  1. Nachdem Sie Ihren Online-Antrag übermittelt haben, wird er mit einer Tele-Nummer versehen, die Daten an das zuständige Amt übertragen und eine PDF-Datei erstellt.
  2. Diesen PDF-Antrag mit Tele-Nummer drucken Sie bitte aus und unterschreiben diesen.
  3. Anschließend können Sie diesen ausgedruckten und unterschriebenen Antrag mit der App fotografieren und direkt dem zuständigen Amt übermitteln. Alternativ scannen Sie ihn ein, laden ihn über „Dokumenten-Upload“ hoch und übermitteln ihn so direkt.
  4. Das Datum der erfolgreichen Übertragung gilt als Antragsdatum.
  5. Den ausgedruckten Antrag brauchen Sie nicht zusätzlich beim Amt einreichen.
  6. Zusätzlich wird Ihnen ein Anschreiben für das Amt erstellt und eine Liste mit den wesentlichen Unterlagen angezeigt, die für die Bearbeitung Ihres Antrages erforderlich sind. Diese Liste können Sie natürlich auch ausdrucken.
  7. Erforderliche Unterlagen können Sie ebenfalls sicher online über die App oder den Dokumenten-Upload an das zuständige Amt übermitteln.

Möglichkeit 3: Online-Übermittlung PLUS Postweg oder persönliche Abgabe

  1. Nachdem Sie Ihren Online-Antrag übermittelt haben, wird er mit einer Tele-Nummer versehen, die Daten an das zuständige Amt übertragen und eine PDF-Datei erstellt.
  2. Diesen PDF-Antrag mit Tele-Nummer drucken Sie bitte aus und unterschreiben diesen.
  3. Dann schicken Sie diesen unterschriebenen Antrag an das zuständige Amt für Ausbildungsförderung oder geben ihn dort ab.
  4. Dieser Schritt ist notwendig, da Ihre Unterschrift im Original benötigt wird.
  5. Wichtig: Erst wenn dieser unterschriebene Papier-Antrag bei Ihrem zuständigen Amt für Ausbildungsförderung eingeht, gelten die Leistungen als beantragt. Hier gilt ausschließlich das Datum des Posteingangs bzw. der persönlichen Abgabe des Papierantrages als Antragsdatum.

Zurück zum Online-Antrag