Anreizregulierung

Mit dem Beginn der Anreizregulierung der Strom- und Gasnetze am 1. Januar 2009 entfällt die Genehmigung der Entgelte für die Nutzung der Strom- und Gasnetze nach § 23a des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG).

Erstmals für 2009 werden nach §§ 4 und 32 Abs. 1 Nr. 1 der Verordnung über die Anreizregulierung der Energieversorgungsnetze (Anreizregulierungsverordnung – ARegV) vom 29.10.2007 (BGBl. I S. 2529), zuletzt geändert durch Verordnung vom 14.09.2016 (BGBl. I S. 2147), den Netzbetreibern kalenderjährliche Erlösobergrenzen bestimmt.

Nach § 17 Abs. 1 ARegV werden die nach § 32 Abs. 1 Nr. 1 festgelegten Erlösobergrenzen vom Netzbetreiber entsprechend der Vorschriften der Stromnetzentgeltverordnung bzw. der Gasnetzentgeltverordnung in Entgelte für den Zugang zu den Energieversorgungsnetzen umgesetzt.

Weiterführende Informationen hierzu finden Sie auf den nachfolgenden Seiten:

Themen in der Übersicht

  • 1. Regulierungsperiode

    Auf dieser Seite finden Sie alle für die 1. Regulierungsperiode relevanten Informationen und Veröffentlichungen der Regulierungskammer Hessen.

    Mehr zu 1. Regulierungsperiode
  • 2. Regulierungsperiode

    Auf dieser Seite finden Sie alle für die 2. Regulierungsperiode relevanten Informationen und Veröffentlichungen der Regulierungskammer Hessen.

    Mehr zu 2. Regulierungsperiode
  • 3. Regulierungsperiode

    Auf dieser Seite finden Sie alle für die 3. Regulierungsperiode relevanten Informationen und Veröffentlichungen der Regulierungskammer Hessen.

    Mehr zu 3. Regulierungsperiode
  • Erweiterungsfaktoren

    Ändert sich während der Regulierungsperiode die Versorgungsaufgabe des Netzbetreibers nachhaltig, wird dies bei der Bestimmung der Erlösobergrenze durch einen Erweiterungsfaktor berücksichtigt. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Mehr zu Erweiterungsfaktoren
  • Kapitalkostenaufschlag

    Die Regulierungsbehörde genehmigt den Netzbetreibern einen Aufschlag auf die Erlösobergrenze, der die durch neue Investitionen entstehenden Kosten abdeckt, § 10a ARegV. Dieser ersetzt ab der 3. Regulierungsperiode den Erweiterungsfaktor.

    Mehr zu Kapitalkostenaufschlag
  • Netzübergänge

    Bei einem teilweisen Übergang eines Energieversorgungsnetzes auf einen anderen Netzbetreiber wird die Erlösobergrenze des abgebenden Netzbetreibers aufgeteilt.

    Mehr zu Netzübergänge
  • Qualitätselemente

    Qualitätsvorgaben in der Regulierungssystematik der Anreizregulierungsverordnung dienen der Sicherung eines langfristig angelegten, leistungsfähigen und zuverlässigen Betriebs von Energieversorgungsnetzen ( §§ 19 und 20 ARegV).

    Mehr zu Qualitätselemente
  • Veröffentlichung Netzbetreiberdaten

    Die Regulierungsbehörde veröffentlicht - bezogen auf die Netzbetreiber - Daten nach § 31 der Anreizregulierungsverordnung in nicht anonymisierter Form.

    Mehr zu Veröffentlichung Netzbetreiberdaten