Informationen über Videoüberwachung

Informationen nach Art. 13 der Datenschutz-Grundverordnung bei Videoüberwachung

Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen:

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Sonnenberger Str. 2/2a
65193 Wiesbaden
E-Mail: poststelle@hsm.hessen.de

Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten:

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Datenschutzbeauftragter
Sonnenberger Str. 2/2a
65193 Wiesbaden.
E-Mail: datenschutz@hsm.hessen.de

Zwecke und Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung:

Überwachung der Ein- und Ausgänge des Ministeriums einschließlich der Ein- und Ausfahrt der Tiefgarage sowie des Innenhofes nach § 3 und 4 HDSIG; soweit erforderlich Übermittlung der Daten an die Strafverfolgungsbehörden nach §§ 22 HDSIG.

Berechtigte Interessen, die verfolgt werden:

Identifizierung und Authentifizierung der Besucher, Vermeidung von Einbrüchen und Vandalismus, Nachweis von Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung.

Speicherdauer oder Kriterien für die Festlegung der Dauer:

Die Aufnahmen werden generell für 72 Stunden gespeichert und danach automatisch gelöscht. Diese Speicherdauer ist erforderlich, um ausreichend Zeit zur Feststellung und weiterer Aufklärung o. g. Ereignisse insbesondere mit Wochenendbezug zu haben.

Hinweise auf die Rechte der Betroffenen:

Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden; ist dies der Fall, so hat sie ein Recht auf Auskunft über diese personenbezogenen Daten und auf die in Art. 15 DSGVO im einzelnen aufgeführten Informationen.

Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen unverzüglich die Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten und ggf. die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten zu verlangen (Art. 16 DSGVO).

Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen zu verlangen, dass sie betreffende personenbezogene Daten unverzüglich gelöscht werden, sofern einer der in Art. 17 DSGVO im einzelnen aufgeführten Gründe zutrifft, z. B. wenn die Daten für die verfolgten Zwecke nicht mehr benötigt werden (Recht auf Löschung).

Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, wenn eine der in Art. 18 DSGVO aufgeführten Voraussetzungen gegeben ist, z. B. wenn die betroffene Person Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt hat, für die Dauer der Prüfung durch den Verantwortlichen.

Die betroffene Person hat das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten Widerspruch einzulegen. Der Verantwortliche verarbeitet die personenbezogenen Daten dann nicht mehr, es sei denn, er kann zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die die Interessen, Rechte und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen (Art. 21 DSGVO).

Jede betroffene Person hat das Recht auf Beschwerde bei dem Hessischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit, wenn die betroffene Person der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt (Art. 77 DSGVO).
Kontakt des Hessischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit: Gustav-Stresemann-Ring 1, 65189 Wiesbaden, Tel.: 0611 – 1408-0 (Internet: www.datenschutz.hessen.de )